Kirche besetzt!

In der Schweiz leben zahlreiche Sans-Papiers und Asylsuchende immer mit der Angst abgeschoben zu werden am Rande der Gesellschaft. Trotzdem wird ihre allzu oft prekäre Lebenslage in den Medien und der öffentlichen Debatte totgeschwiegen.
Dagegen will das Bleiberecht-Kollektiv angehen – in diesen Tagen mit einer Kirchenbesetzung.

Wie letztes Jahr besetzt das Kollektiv deshalb gemeinsam mit Asylsuchenden und Flüchtlingen auch dieses Jahr eine Kirche – die Predigerkirche in Zürich – um auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Mit diesem friedlichen Akt, der mittlerweile bereits eine Woche andauert, soll dann auch eine menschenwürdige Aysl- und AusländerInnenpolitik gefordert werden:

  • Humane und unbürokratische Umsetzung der gesetzlich verankerten Härtefallregelung! Als einziger Kanton behandelt der Kanton Zürich keine Härtefälle.
  • Papiere für alle! Schluss mit der Kriminalisierung und Inhaftierung von Sans-Papiers!
  • Aufhebung des Arbeitsverbotes – Arbeit statt Nothilfe! Arbeit ist gut, durch das Arbeiten lernen die Sans-Papiers die Sprache und Kultur.

Das Kollektiv wird die Kirche solange in Anspruch nehmen, bis die Forderungen erfüllt werden. Dabei ist ein Treffen mit dem Regierungsrat Hollenstein und einer Delegation von Sans-Papiers geplant.

Jedoch sieht es so aus, als ob der Regierungsrat lieber Ferien macht, als den Problemen in die Augen schaut. Aber nicht alle sind so, es gibt auch sehr freundliche, lobenswerte, solidarische Menschen, die denen in Not Gebäck, Marroni, Geld spendeten. Am letzten Mittwoch schenkte ein Restaurant 60 Liter Suppe!

Solidarisiert euch und kommt zur Predigerkirche! Jede Anwesenheit ist eine Hilfe! Übernachtungen sind auch erwünscht!

 

Kommentar verfassen