1:12 – Eine Erfolgsstory

Nach nur gerade 13 Monaten hat die JUSO ihre eidgenössische Volksinitiative mit 125’000 Unterschriften fertig gesammelt. Ein riesiger Erfolg im Kampf gegen die Abzocker – und ein weiterer grosser Schritt für die aktivste Jungpartei der Schweiz. Höchste Zeit für ein Dankeschön.

Zuerst war da die Tatsache, dass die Lohnschere immer weiter aufgeht. Dann einige geniale Köpfe der JUSO, die an einem Abend zusammensassen und redeten. Schlussendlich war eine Idee geboren: lacieren wir eine Initiative für gerechtere Löhne. Dies war der Geburtstag von 1:12. Doch es gab noch viel zu tun. Die Initiative musste ausgearbeitet, Fakten und Zahlen gesammelt und der Initiativtext verfasst werden. Argumentarien wurden geschrieben, das Initiativkomittee gegründet und Leute mobilisiert.

Spätestens hier kamt ihr ins Spiel, liebe Genossinnen und Genossen. Ihr wart es, die mit Bögen und Stiften beim kältesten Winterwetter auf den Strassen ausgeharrt und Unterschriften gesammelt habt. Ihr wart es, die unzählige Leute angesprochen habt, sie auf die Lohnungerechtigkeit und auf die 1:12-Initiative aufmerksam gemacht habt. Denn ihr habt immer daran geglaubt, etwas verändern zu können.

Es war nicht immer einfach. Viel zu oft wurden wir beim Sammeln schlichtweg ignoriert oder gar ausgelacht. Als illusorisch, unrealistisch oder gar träumerisch wurden wir bezeichnet. Und nicht allzu selten wurden wir mit Nettigkeiten wie „Scheisskommunisten!“ bedacht. Doch all dies hinderte euch nicht daran, weiterzumachen. Zurecht: Immer wieder haben die Leute unterschrieben, euch ein Lächeln geschenkt und sich gar bei euch für das Sammeln bedankt.

Ihr hattet einen Traum, ein Ziel: Wir wollen etwas verändern. Wir wollen soziale Ungerechtigkeit nicht einfach so hinnehmen. Wir wollen etwas tun, etwas erreichen. Und ihr habt etwas erreicht. Ihr habt grossartiges geleistet. Ihr habt geschafft, was kaum einer für möglich hielt: Ihr habt die 1:12 Initiative auf die Beide gestellt! Ihr habt es geschafft, in nur 13 Monaten ganze 125‘000 Unterschriften zu sammeln. Und plötzlich lacht keiner mehr, wenn die JUSO für gerechtere Löhne kämpft.

Dafür gebührt euch das grösste Dankeschön an diesem Tag!

Diesen Erfolg werden wir natürlich auch noch gebühren feiern: Im Anschluss an die Delegiertenversammlung der JUSO Schweiz findet am 13. November in Biel die grosse 1:12-Schlussparty statt. Alle sind eingeladen. Weitere Infos gibt’s hier.

Kommentar verfassen