Bibliothek

Unsere JUSO-Bibliothek steht Mitgliedern kostenlos zur Verfügung. Falls dich eines der Bücher interessiert, melde dich bei info@juso.org oder an einer unserer Veranstaltungen.

Falls du politische Bücher hast, die du selbst gerade nicht brauchst, nehmen wir sie gerne als Dauerleihgabe oder Geschenk entgegen um unsere Bibliothek zu erweitern!

Die Bibliothek ist ein neues Projekt und wird in den nächsten Wochen laufend erweitert werden.

Alinsky, Saul David: Rules for Radicals
Eine Anleitung zu (linker) Basisarbeit und eine Abhandlung über politisches Engagement. Alinskys Methoden mögen kontrovers sein, haben aber die US-Gewerkschaftsbewegung massiv beeinflusst.

Ashley, Mardell: The ABCs of LGBT+
Beschreibung folgt

Atkinson, Anthony: Inequality – What can be done?
Atkinson fasst die globale Einkommens- und Vermögensverteilung zusammen und stellt fest: Die Schere öffnet sich. Doch was kann dagegen getan werden? Das Buch antwortet mit 15 konkreten Vorschlägen für eine gerechtere Welt.

Baberowski, Jörg: Verbrannte Erde
Beschreibung folgt

Bayertz, Kurt: Karl Marx und seine Philosophie
Marx hat den Philosophen vorgeworfen, die Welt nur verschieden interpretiert zu haben, während es doch darauf ankomme, sie zu verändern. Dies ist meist als eine Abkehr vom philosophischen Denken gedeutet worden. Marx selbst hat ein Übriges getan, die philosophischen Voraussetzungen seiner Theorie vor sich selbst und seinen Lesern zu verbergen. Wirklich frei gemacht hat er sich von diesen Voraussetzungen aber nicht. Sie prägen sein gesamtes Werk und lassen sich bis in seine ökonomischen Schriften hinein verfolgen. Auch seine Konzeption politischen Handelns bleibt ohne sie unverständlich. Jenseits aller vorschnellen Aktualisierungen schafft dieses Buch die Grundlagen für ein vertieftes Verständnis der Marxschen Theorie und bestimmt ihren Platz in der Geschichte des Denkens neu.

de Beauvoir, Simone: Das andere Geschlecht
Das berühmte Standardwerk von Simone de Beauvoir. Die universelle Standortbestimmung der Frau, die aus jahrtausendealter Abhängigkeit von männlicher Vorherrschaft ausgebrochen ist, hat nichts an Gültigkeit eingebüßt. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert; Im ersten Teil legt de Beauvoir dar, wie sich die Rolle der Frau in der Geschichte entwickelt hat, bzw. wie ihre Rolle im Laufe der Zeit definiert wurde. Im zweiten Teil geht es dann um die konkrete Erfahrung der Frau, ihre Entwicklung ab der Kindheit, ihre spätere Stellung in der Gesellschaft und ihre Wahlmöglichkeiten bei der Ausgestaltung ihres Lebensweges. Auch heute ist es noch brandaktuell und ein Wegweiser bei der Frage, wie die Rolle der Frau innerhalb unserer Gesellschaft geprägt und definiert wurde.

Blumberg, Werner: Marx
Beschreibung folgt

Dawkins, Richard: Die Schöpfungslüge
Richard Dawkins tritt den Beweis an, dass die Evolutionstheorie keine bloße Hypothese oder gar Glaubenssache ist, sondern dass sie schlicht und ergreifend stimmt. Überzeugend, lebendig und leicht nachvollziehbar legt er dar, was Darwins Theorie wirklich besagt und wie sie begründet ist. Mit Präzision pariert Dawkins alle Angriffe gegen die Evolutionstheorie. Streitbar, fundiert, mit Leidenschaft und Humor belegt er, warum Darwin Recht hat.

Ermacora, Felix: Internationale Dokumente zum Menschenrechtsschutz
beschreibung folgt

Emke, Carolin: Gegen den Hass
Warum sind viele Rechte so voller Hass? Woher kommt diese Überzeugung, diese Entschlossenheit? Carolin Emke untersucht den Hass und liefert Rezepte dagegen.

Foer, Franklin: Welt ohne Geist
Einst lag in Computern und Software die Hoffnung auf eine freiere Welt. Spätestens mit dem Internet schien eine echte Demokratie greifbar. Und doch wird die neue Technologie von einigen wenigen Konzernen gesteuert. Wie konnte es dazu kommen?

Foer, Jonathan Safran: Tiere essen
»Tiere essen« ist ein leidenschaftliches Buch über die Frage, was wir essen und warum. Der hoch gelobte amerikanische Romancier und Bestsellerautor Jonathan Safran Foer hat ein aufrüttelndes Buch über Fleischkonsum und dessen Folgen geschrieben.

Frisch, Max: Schweiz ohne Armee
Ein Grossvater diskutiert mit seinem Enkel über die Notwendigkeit der Schweizer Armee. Geschrieben am Ende des kalten Krieges und trotzdem bis heute aktuell. Humorvoll und zum nachdenken anregend.

Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas
Warum ist der Südamerikanische Kontinent so reich an natürlichen Ressourcen und gleichzeitig so arm? Galeano beleuchtet Jahrhunderte der Ausbeutung eines ganzen Kontinents.

Gebhardt, Richard: Rosen auf den Weg gestreut
Auch schon vor dem Aufstieg der AfD sind rechtsextreme Positionen in Deutschland zunehmend toleriert worden. Der Verfassungsschutz wurde von NPD-Fuktionären besetzt, die Polizei verhinderte linke Gegendemonstrationen und Hitler wandelte sich von der Schreckensgestalt zu einer tragischen Figur im Fernsehen. Der Sammelband behandelt verschiedenste Aspekte der deutschen Gesellschaft und zeigt auf, wie Neonazis immer mehr Raum gegeben wurde.

Gerhard, Ute: Frauenbewegung und Feminismus
Vom Aufbruch der Frauen 1789 an stellt dieses Buch die Geschichte der Frauenbewegung bis heute vor und richtet den Blick dabei vorwiegend auf die Entwicklungen in Deutschland: den Anfang einer organisierten sozialen Bewegung um die 1848er-Revolution; die Höhepunkte ihrer Organisation und öffentlichen Wirkung um 1900; den Aufstieg von Frauen zu gleichberechtigten Staatsbürgerinnen nach dem Ersten Weltkrieg; den Aufbruch zu einem “neuen” Feminismus nach 1970; und schließlich die Situation der Frauen und des Feminismus sowie die Veränderung der Geschlechterverhältnisse am Beginn des 21. Jahrhunderts.

Gilcher-Holtey, Ingrid: Die 68er Bewegung
Berkeley, Berlin, Rom, Paris – dieses Buch bietet einen prägnanten Überblick über den Aufstieg, die Ziele und den Zerfall der 68er Bewegung, deren Aktionen auf dem Weg in eine “andere” Gesellschaft bis heute Debatten über ihre Wirkungen und ihre historische Rolle provozieren.

Gross, Andreas et al.: Freiheit und Menschenrechte
Beschreibung folgt.

Gruchmann, Lothar: Der Zweite Weltkrieg
Dieses Buch zeigt vor allem die politischen Zusammenhänge, die zu den schrecklichen Ereignissen während des Zweiten Weltkrieges führten. Der Autor hält hier geschickt eine Balance zwischen militärischen Ereignissen und Politik, zwischen genauer Analyse und kompakter Aufbereitung. Ebenfalls vorhanden ist ein umfassendes Literaturverzeichnis, Anmerkungen und ein genaues Register.

Gurny, Ruth und Ringger, Beat: Die grosse Reform
Die heutigen Sozialversicherungen sind kompliziert, ineffizient und schieben sich die Kosten hin und her. Zeit für ein neues Modell: Die Allgemeine Erwerbversicherung. Überzeugend legt das Denknetz dar, wie ein solches System aussehen könnte und welche Vorteile es brächte.

Gorbatschow, Michail: Perestroika
Beschreibung folgt

Harari, Yuval Noah: Homo Deus
In “Homo Deus” stößt Harari vor in eine noch verborgene Welt: die Zukunft. Was wird mit uns und unserem Planeten passieren, wenn die neuen Technologien dem Menschen gottgleiche Fähigkeiten verleihen – schöpferische wie zerstörerische – und das Leben selbst auf eine völlig neue Stufe der Evolution heben? Wie wird es dem Homo Sapiens ergehen, wenn er einen technikverstärkten Homo Deus erschafft, der sich vom heutigen Menschen deutlicher unterscheidet als dieser vom Neandertaler? Was bleibt von uns und der modernen Religion des Humanismus, wenn wir Maschinen konstruieren, die alles besser können als wir? In unserer Gier nach Gesundheit, Glück und Macht könnten wir uns ganz allmählich so weit verändern, bis wir schließlich keine Menschen mehr sind. Das Buch ist kurzweilig, gut verständlich, auch lustig und eine fantastische Grundlage für Diskussionen.

Herrmann, Ulrike: Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung
Eine Bestandesaufnahme der heutigen Wirtschaftswissenschaften und ein Plädoyer für eine Wissenschaft, die sich mit dem Kapitalismus kritisch befasst statt ihn zu ignorieren. Die erste Hälfte des Buches bietet gleichzeitig einen sehr guten Überblick zu den “Klassikern” Smith, Marx und Keynes.

von Hodenberg, Christina: Das andere Achtundsechzig
50 Jahre nach “1968” ist es Zeit für einen frischen Blick auf die damaligen Ereignisse. Anhand von erstmals ausgewerteten neuen Quellen erschüttert Christina von Hodenberg die alten Gewissheiten und zeigt das andere Achtundsechzig jenseits der immer wieder erzählten Legenden. In unserer Erinnerung ist Achtundsechzig eine Angelegenheit junger männlicher Studenten in Großstädten wie Berlin und Frankfurt. Im Hintergrund wirkt ein Generationenkonflikt, der sich aus dem Streit um die NS-Vergangenheit speist. Indem es das in den Blick nimmt, was sonst meist ausgeblendet wird, liefert dieses Buch die erste wahre Gesellschaftsgeschichte der Revolte von 1968.

Jung, Ruth: Attac. Sand im Getriebe
Die Attac, ursprünglich zur Einführung einer Mikrotransaktionssteuer gegründet, ist zu einer der wichtigsten globalisierungskritischen Organisationen geworden. Welche Strategien verfolgte Attac? Wie gelang eine internationale Vernetzung? Die Aufsatzsammlung beantwortet diese Fragen und gibt Einblick in die Forderungen von Attac.

JUSO/Denknetz: Lohnverteilung und 1:12-Initiative
Ein anlässlich der 1:12-Initiative erschienener Sammelband, der weiterhin aktuell bleibt. Nebst der Initiative selbst werden auch allgemeinere Themen wie Gerechtigkeit und Macht angeschnitten.

Kälin, Walter: Das Bild der Menschrechte
“Alle Menschen sind frei geboren und haben gleiches Recht auf Freiheit.” So steht es in der UNO-Menschenrechtskonvention. Praktisch alle Staaten haben Verträge wie diesen unterzeichnet, doch die Realität sieht anders aus: Tagtäglich werden Menschen gefoltert und hingerichtet, Kinder verhungern und Frauen* werden vergewaltigt. Das Bild der Menschenrechte unternimmt den Versuch, alle Dimensionen der Menschenrechte zu visualisieren und greifbar zu machen. Auf 720 Seiten werden die Leserinnen und Leser eindringlich zur Auseinandersetzung aufgefordert. Über 500 Fotos zeigen die weltweite Verletzung der Menschenrechte und den unermüdlichen Kampf für deren Durchsetzung und Wahrung. Die umfangreiche Sammlung von Texten vertieft die Hintergründe und schafft ein dichtes Netz von Bezügen.

Kendi, Ibram: Stamped from the Beginnig
Wie entstanden rassistische Denkfiguren? Was hat Rassismus mit Sklaverei zu tun? Und wie hat der Rassismus in den letzten 400 Jahren sein Gesicht gewandelt? Kendi schreibt eine umfassende Geschichte des Rassismus in den USA – eine Geschichte, die leider noch nicht zuende ist.

Klein, Naomi: Kapitalismus vs. Klima
Naomi Klein zeigt auf, warum Tesla-Autos und Veganismus den Klimawandel nicht aufhalten werden, wie marktwirtschaftliche Konkurrenz die globale Erwärmung vorantreibt – und warum wir uns zwischen Klima und Kapitalismus entscheiden müssen.

Klingst, Martin: Menschenrechte
Martin Klingst, politischer Journalist, zeigt, wie es um die grundlegenden Rechte von Menschen weltweit steht. Er berichtet über Rückschläge ebenso wie über Erfolge und macht eines deutlich: Die Menschenrechte müssen stets aufs Neue errungen und verteidigt werden. 100 Seiten-Reclam-Edition, inklusive Abbildungen und Infografiken.

Koenen, Gerd: Die Farbe Rot
In seiner Darstellung holt er den Kommunismus aus dem Reich der reinen “Ideen” auf den Boden der wirklichen menschlichen Geschichte zurück. Er macht auf neue Weise plausibel, warum Marxismus, Sozialismus und Kommunismus eine naheliegende Antwort auf die vom modernen Kapitalismus erzeugten Umwälzungen waren – aber ebenso, wie und weshalb der “Kommunismus” als politisches System in Russland wie in China und anderswo in Terror und Paranoia endete. Gerd Koenen schildert in seinem Buch die Geschichte des Kommunismus als untrennbaren Teil der Entwicklung menschlicher Gesellschaften.

Leitzmann, Claus: Veganismus
Leitzmann stellt Entwicklung und Formen des Veganismus dar und untersucht die Motive von vegan lebenden Menschen. Detailliert setzt er sich mit den dokumentierten Vorteilen und den potenziellen Risiken des Veganismus auseinander und liefert so allen, die mit dem Gedanken spielen, sich vegan zu ernähren, eine fundierte Basis für eine vernünftige Entscheidung über das zukünftige Ernährungsverhalten.

Leo, Per et al.: Mit Rechten reden
Wie überzeugen wir Rechte Menschen von unseren Positionen? Wie argumentieren wir, ohne wie Moralapostel zu wirken? Ein Leitfaden für anstrengende, aber fruchtbare Gespräche.

Marx, Karl: Manifest der kommunistischen Partei
Marx’ und Engels kraftvolle Vision einer klassenlosen und dadurch gerechten Gesellschaft. Auch wenn es Mitte des 19. Jahrhunderts verfasst wurde, gilt es bis heute als Werkzeug, Leuchte und Leitfaden im Kampf für eine gerechte Welt, in der kein Mensch gegenüber dem andern überlegen in Besitz und Macht ist. Die Bibel aller Kommunist*innen und bis jetzt top-aktuell und hochspannend.

Mayer, Jane: Dark Money
Jane Meyer behandelt in ihrem Buch den Aufstieg der radikalen Rechten in den USA. Im Zentrum stehen Milliardäre wie die Gebrüder Koch, die systematisch Ihr Vermögen verwenden, um ihre radikalen Ideen ins Zentrum der US-Politik zu rücken. Dabei geht Jane Meyer auf die verwendeten Methoden ein und macht auch Beispiele dazu.

Nippel, Wilfried: Karl Marx
Karl Marx hat als Politiker, Journalist und Wissenschaftler ein immenses Werk hinterlassen, das aber Zeitgenossen nur in kleinen Teilen bekannt war und überwiegend erst durch posthume Editionen erschlossen wurde. Begonnen hat dies Friedrich Engels, der zugleich auf vielfältige Weise seine Deutungshoheit über Leben und Werk von Marx etablierte – mit Nachwirkungen bis heute. Anlässlich des 200. Geburtstags von Marx legt Wilfried Nippel eine Darstellung vor, die sich auf dessen Wirkung in seiner Zeit konzentriert.

Penny, Laurie: Bitch Doktrin
Klug und provokant, witzig und kompromisslos sind Laurie Pennys Essays, die sie zu einer der wichtigsten Stimmen des zeitgenössischen Feminismus machen. Vom Schock der Trump-Wahl und den Siegen der extremen Rechten bis zu Cybersexismus und Hate Speech – Penny wirft einen scharfen Blick auf die brennenden Themen unserer Zeit. Es geht ihr um Fairness, Umverteilung von Vermögen, Macht und Einfluss – weitreichende Forderungen, die sie nicht abmildert, indem sie eine rosa Schleife darum bindet. Penny ruft dazu auf, sich nicht von jenen beeindrucken zu lassen, die uns den Mund verbieten und uns zu angepasster Liebenswürdigkeit zwingen wollen – sondern eine Bitch zu sein und die Stimme zu erheben.

Penny, Laurie: Fleischmarkt
Unsere Kultur ist besessen von der Kontrolle über den weiblichen Körper, sie quillt über von Darstellungen unwirklicher weiblicher Schönheit. Gleichzeitig weidet sich die Presse an magersüchtigen Starlets, schwangeren Unterschichts-Teenagern und feuchten Schoßgebeten. Laurie Penny, jung und zornig, stellt die versteckten Strukturen der Verdinglichung bloß, die solchen Marktstrategien zugrunde liegen.Der Spätkapitalismus brandmarkt den Körper von Frauen im Wortsinne – er brennt sein Markenzeichen ein. Fleischmarkt versucht, einige der Strategien aufzuzeigen, mit denen Frauenkörper entmachtet und kontrolliert werden. In Kapiteln zu Sexualität, Prostitution, Essstörungen, Konsum und Hausarbeit etwa werden Faktoren dargestellt, die für den Handel mit dem weiblichen Fleisch als sexuelles und soziales Kapital von Bedeutung sind.

Penny, Laurie: Unsagbare Dinge
Ein rhetorisch sehr starker Überblick über die Machtstrukturen unserer Gesellschaft. Spicht verschiedenste Themen an und zeigt auf, warum Feminismus nötig ist.

Presseagentur Nowosti: Gipfeltreffen – Dokumente und Materialien
beschreibung folgt

Poletti, Mario: Der Pilatus-Schwindel
Immer wieder tauchen Schweizer Waffen in Kriegsgebieten auf – obwohl Waffenexporte in kriegsführende Länder nicht erlaubt sind. Das Büchlein zeigt am Beispiel der Flieger PC-7 und PC-9 auf, wie Verbote umgangen werden können und Schweizer Waffen auf aller Welt mitmorden.

Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues
Ein Klassiker der Antikriegsromane. Der Autor berichtet von den Schrecken der Schützengräben des ersten Weltkrieges – und von der Ignoranz, welche den Krieg möglich gemacht hat.

Rönicke, Katrin: Emanzipation
Emanzipation betrifft alle, die den Mut haben, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen. Woher sie kam, was sie heute bedeutet und was jeder bzw. jede für sie tun kann, erklärt die Journalistin und Bloggerin Katrin Rönicke. 100-Seiten-Reclam-Edition mit Abbildungen und Infografiken.

Rius: Marx für Anfänger
Beschreibung folgt

Rosswog, Tobi: After Work
40 Stunden pro Woche im Büro oder in der Fabrik – das gehört gemäss Rosswog zur Vergangenheit. Stattdessen skiziert er eine Post-Work-Gesellschaft, in der sich die Menschen frei entfalten sollen.

Sablonier, Roger: Gründungszeit ohne Eidgenossen
Die klassischen, auf die Innerschweiz zentrierten Themen der frühen Schweizergeschichte – der Bundesbrief von 1291, die Ereignisse am Morgarten 1315 und die Reichsfreiheit in den sogenannten Königsbriefen – werden neu dargestellt und auf innovative Weise in die weiteren politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhänge eingeordnet. Das Buch stützt sich auf jahrelange intensive Forschungen und setzt neue Massstäbe in der Darstellung der sogenannten Anfänge der schweizerischen Eidgenossenschaft um 1300.

Schlitzer, Monika: Das Politik-Buch
Ist Eigentum Diebstahl? Warum braucht es Gewaltenteilung? Was ist eigentlich Freiheit? Das Buch bespricht die wichtigsten politischen Konzepte kurz und verständlich und dient so als hervorragende Einführung.

Schmidt, Georg: Der Dreissigjährige Krieg
Die dreißig Jahre zwischen 1618 und 1648 haben millionenfachen Tod, Verwüstung und Barbarei über Mitteleuropa gebracht und die politischen Verhältnisse durcheinandergewirbelt. Schmidt schildert in diesem Band Ursachen, Abläufe und Wirkungen der großen Krise des 17. Jahrhunderts. Ein kommentierter Wegweiser durch die wissenschaftliche Literatur ergänzt diese Einführung in eine der dramatischsten Epochen der Neuzeit.

Schweppenhäuser, Gerhard: Grundbegriffe der Ethik
In exemplarischen und systematischen Erörterungen geht es in diesem Buch um die grundlegenden Begriffe, die den Diskurs von der Antike bis heute prägen und in denen sich der Gegensatz zwischen individuellem Freiheits- und Glücksanspruch und gesellschaftlichem Zwang reflektiert.

Séville, Astrid: Der Sound der Macht
Viel zu lange haben unsere Politiker und Politikerinnen mit ihren Phrasen notwendige gesellschaftliche Debatten über politische Zukunftsentwürfe schon im Keim erstickt. Das schlägt nun wie ein Bumerang auf sie zurück: Die Politikverdrossenheit ist einem wütenden Anreden gegen die Politik gewichen, einer toxischen Gegensprache, in der diffamiert, gehetzt und gelogen wird. Die Politikwissenschaftlerin Astrid Séville plädiert in ihrem Buch für eine neue demokratische Streitkultur und fordert von unseren Abgeordneten den Mut, sich dem Verfall der politischen Sprache in Deutschland offensiv entgegenzustellen – notfalls auch mit der Konsequenz, abgewählt zu werden.

Sperber, Jonathan: Karl Marx
Sperber zeigt uns Karl Marx genauer als je zuvor im Kontext seines Jahrhunderts und interpretiert ihn nicht als eine Art posthumen Zeitgenossen. Dieses Buch macht uns vielmehr bewusst, wie stark Marx sich im Koordinatensystem der eigenen Epoche bewegte – zwischen den Ereignissen der Französischen Revolution und einer kapitalistischen Zukunft. Der Autor schildert den historischen Marx – Er rekonstruiert die Entstehung der Marxschen Theorie im Kontext der damaligen Ideen und Kontroversen, zeichnet seine politischen Aktivitäten nach. Eine allumfassende Biografie.

Stiglitz, Joseph: Der Preis der Ungleichheit
Ungleichheit ist nicht nur ein moralisches Problem. Sie schädigt auch Wirtschaft und Gesellschaft massiv. Die dafür verantwortlichen Mechanismen werden in diesem Buch analysiert.

Stokowski, Margrete: Untenrum frei
Ein Buch voller feministischer Gesellschaftskritik mit rotzigem Witz, Knalleranalysen und Unbeugsamkeit.
“Der Feminismus erklärt mir nicht, warum der Bus nicht auf mich wartet. Aber er erklärt mir, warum ich mich für mein Zuspätkommen entschuldigen werde, auch wenn ich nicht schuld war, sondern der Bus zu früh gefahren ist. Er erklärt mir, warum viele der Frauen, die ich kenne, sich auch noch entschuldigen würden, wenn sie von einem Meteoriten getroffen werden.”

Trojanow, Ilija: Der überflüssige Mensch
Beschreibung folgt

Wagenknecht, Sarah: Reichtum ohne Gier
Wagenknecht schreibt über Ineffizienzen und Absurditäten im kapitalistischen Wirtschaftssystem und skizziert Alternativen.

Wermuth, Cedric: MarxnoMarx
Ein Sammelband mit Texten von 33 Schweizer Linken zur Frage, ob Marx heute noch eine Bedeutung hat oder völlig überholt ist – und wo er weitergedacht werden kann.

Werner, Götz: Einkommen für alle
Ein Grundeinkommen ist möglich – und nötig; so zumindest Werners These. Insbesondere geht er auf die Kernproblematik des Grundeinkommens ein: Wie soll das bezahlt werden?

Woodfin, Rupert & Zarate Oscar: Marxismus – ein Sachcomic
War Karl Marx ein Kommunist? Was ist dialektischer Materialismus? Was ist der Überbau? Haben Lenin und Stalin die Idee von Marx verraten? Der Sachcomic bietet einen guten Einstig in den Marxismus und einen Überblick über verschiedenste marxistische Theoretiker*innen.

Zeisler, Andi: Wir waren doch mal Feministinnen
Beschreibung folgt

Žižek, Slavoj: Der neue Klassenkampf
 «Wir haben ein Recht, für unseren westlichen Lebensstil und unsere europäischen Werte zu kämpfen; aber wir haben kein Recht, die Welt in Teilhaber und Ausgeschlossene aufzuteilen.» Žižek beschäftigt sich in diesem Buch mit der Flüchtlingsthematik und weist auf Parallelen zum Klassenkampf hin. Kurz und bündig, mit konkreten Thesen.