Kategorie-Archiv für

Ich verspreche dir, irgendwann…

Die Situation von Asylsuchenden in Unterkünften

Mit geschlossenen Augen, die Hand auf die schwere Eisentür gelegt, hält sie einen Moment inne. Mit Beklemmung denkt sie an ihre Hilflosigkeit zurück, als sie im Lebensmittelgeschäft der Verkäuferin ihre Hand entgegenstreckte und die wenigen klirrenden Münzen entblösste. «Wir nehmen nur noch Kreditkarten» hiess es[1], «wegen der Infektionsgefahr». Ihre drückende Beschämung war beinahe greifbar, der mitleidige Blick der Verkäuferin brannte sich einmal mehr in ihr Gedächtnis ein. Also liess sie ihr Tagesgeld wieder in die Jackentasche fallen und machte sich verzweifelt auf den Nachhauseweg. Artikel ansehen

“Corona-Kredite” als Gewinngarantie für Immobilienfirmen?

Nach der Verabschiedung der Verordnung zur Gewährung von Krediten und Solidarbürgschaften in Folge des Coronavirus (SR 951.261) am 20. März 2020 atmete ein Grossteil der Schweizer Unternehmer*innen kurzzeitig auf. Denn hiermit gab der Bundesrat bekannt, dass für juristische Personen Überbrückungskredite zur Verfügung gestellt werden, welche Liquiditätsengpässe während der anhaltenden Corona-Krise und den daraus resultierenden Umsatzeinbussen vermeiden sollte. Betroffene Unternehmen erhielten bei ihrer Hausbank unbürokratisch Kredite, welche vom Bund abgesichert und mit einem Zinssatz von 0% gewährleistet werden, wobei lediglich minimale Kriterien zur maximalen Höhe oder der Vergabe gelten. Die Summe, welche hierfür gesprochen wurde, beläuft sich auf 60 Milliarden Schweizerfranken. (Der Bundesrat, 2020) Artikel ansehen

Are Humans the Virus? Ökofaschismus in Zeiten der Pandemie

Die Corona-Krise hat die Welt fest im Griff. Momentan zählen wir global gesehen über 1’700’000 am Virus erkrankte Menschen sowie über 100’000 Todesfälle. Inmitten all der schlechten Nachrichten gibt es jedoch auch immer wieder Berichte darüber, wie sich die Natur durch den erzwungenen Stillstand erhole. Satellitenbilder über China[1] und Norditalien[2] zeigen einen massiven Rückgang der Luftverschmutzung. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten sollen Delfine in Venedig gesichtet worden sein.[3] Durch ausbleibende Flugreisen und die in vielen Ländern heruntergefahrene Produktion sinken auch die globalen CO2-Emissionen temporär – so sind im Februar die Emissionen In China laut einer Analyse des Centre for Research on Energy and Clean Air im Vergleich zum Vorjahr um 25% zurückgegangen[4].

In diesem Kontext wurden in letzter Zeit immer wieder Stimmen laut, die diese marginalen Verbesserungen als Beweis dafür nahmen, dass unsere Erde sich nur durch die Abwesenheit von Menschen erholen könne. «Humans are the Virus, Corona is the Cure», so lautet ein prägnanter Slogan, der auf Graffitis, in Tweets[5] und selbst auf Stickern einer englischen Sektion von Extinction Rebellion auftauchte[6].

Dieser Gedanke ist nicht nur falsch, sondern auch brandgefährlich. Artikel ansehen

Langzeitpflege in der Krise – aber miteinander!

Diese Krise trifft das Gesundheitswesen stark, jedoch halten wir uns, statt uns von der Panikwelle mitziehen zu lassen, an die Massnahmen und gehen da zusammen durch.

Die letzten Wochen bzw. Monate waren ein stetiges mentales Vorbereiten auf die aussergewöhnliche Situation, denn die Medien berichten seit dem Februar meist nur noch darüber. Es war jedoch nicht vorstellbar, dass sich das Virus in solch einer Welle ausbreiten würde. Deshalb zog auch die Pflege langsamer nach und verschärfte die Massnahmen nur schrittweise. Artikel ansehen

Entrechtet und entwürdigt – Abgewiesene Asylsuchende in der Schweiz

Einmal im Jahr, am 1. August um genau zu sein, da kommt der Schweizer Patriotismus in Erklärungsnot. In hunderten, praktisch identischen Reden wird der Bevölkerung lang und breit erklärt, warum sie ihr «Vaterland» gopferdammi zu lieben habe. Fast schon Mantra-mässig werden die vermeintlichen historischen Errungenschaften der ach-so-grossartigen Confoederatio Helvetica heruntergebetet. Der Kassenschlager unter dem Geschwärme: Das Lied der humanitären Traditionen der Schweiz – ein Lied, dem die Schweizer Sans-Papiers die eine oder andere Strophe hinzuzufügen hätten. Artikel ansehen