JSVP verbreitet rechtsextreme Verschwörungstheorie!

Nur einen Tag nach dem rechtsextremistisch-antisemitisch motivierten Attentat in Halle in Sachsen Anhalt spricht ein Nationalratskandidat der JSVP Kanton Zürich auf Facebook von einem “schleichenden Bevölkerungsaustausch”, der ihn politisiert und zu seiner Kandidatur motiviert habe. Die JUSO Kanton Zürich ist entsetzt, dass die JSVP solche rechtsextremen Verschwörungstheorien verbreitet. Artikel ansehen

Linke Forderungen auf symbolträchtigem Bankenplatz

Heute morgen lancierte die JUSO Kanton Zürich mitten auf dem Zürcher Paradeplatz ihren Nationalratswahlkampf. Präsentiert wurden dabei Forderungen zu den Themen Feminismus, Migration, Rückverteilung und der Klimakrise. Mit einem riesigen schmelzenden Eisblock machten die Jungsozialist*innen zudem symbolisch auf die Unmittelbarkeit der Klimakatastrophe aufmerksam. Artikel ansehen

Keine Steuergeschenke für die Reichen!

Heute hat der Zürcher Kantonsrat die Mittelstandsinitiative der Jungfreisinnigen sowie den Gegenvorschlag des Kantonrates abgelehnt. Die JUSO Kanton Zürich begrüsst diesen Entscheid, wir brauchen nicht noch mehr Steuergeschenke für Reiche, sondern eine Entlastung der tiefen und mittleren Einkommen. Artikel ansehen

Keine Plattform für Homophobie!

Unter dem Titel “Homosexualität verstehen, Menschen lieben” organisierte die Chrischona Affoltern am Albis eine zweiteilige Veranstaltung. Am Dienstag fand ein Vortrag statt, am Sonntag wird es eine Predigt geben. Der Titel der Veranstaltung täuscht: Durchgeführt wird der Anlass von Rolf Rietmann vom Verein «Wuestenstrom». Der Verein ist bekannt für sogenannte Konversionstherapien, durch welche queere Menschen heterosexuell gemacht werden sollen. Homosexualität wird so zu einer Krankheit gemacht, die es zu heilen gilt. Die Auswirkungen für die Opfer solcher Therapien sind oftmals gravierend. Artikel ansehen